Grüß Gott in Michigan, USA ⋆ Little Bavaria ⋆ Backpacker79
17866
post-template-default,single,single-post,postid-17866,single-format-standard,et_monarch,qode-quick-links-1.0,et_bloom,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,vss_responsive_adv,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Grüß Gott in Michigan, USA

Letzte Woche erhielt ich eine Mitfahrgelegenheit für die Strecke von satten 2.000 Kilometern zum Nulltarif: Von Florida bis in den Norden der USA. Genauer gesagt nach Bay City, einer Stadt im Herzen Michigans. Gleich um die Ecke: Frankenmuth - auch bekannt als "Little Bavaria".

Grüß Gott in Michigan, USA

frankemuth bavarian inn aka little bavaria

Die Einladung nach Michigan

Ich bin kein Freund festgelegter Reiserouten. Zu oft schon hat sich mir eine zuvor festgelegte Route als zu lang, zu kurz, zu teuer oder einfach als ungünstig herausgestellt. So kristallisiert sich auch der aktuell laufende USA Trip nach und nach heraus, anstatt einem festgelegten Pfad zu folgen. So erhielt ich den Wink mit dem Zaunpfaul wo es als nächstes lang geht letzte Woche, durch eine Einladung zu einer Mitfahrgelegenheit nach Michigan.

Leben und arbeiten kann ich dank meines neuen Gastgebers Jerry auch hier äußerst günstig. Der pensionierte Schuldirektor stellte mir seine ausgebauten Keller inkl. eigenem Bad und Küche zur Verfügung, ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Darüber hinaus stand er mir mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um Ausflüge, lokale Gegebenheiten, oder den weiteren Reiseverlauf ging.

Für mich ist das nicht nur ein deutliches Zeichen für die hier sehr ausgeprägte Gastfreundschaft. Es ist auch ein erneuter Beweis, dass GEO Arbitrage selbst in einem Hochlohnland wie den USA funktionieren kann – etwas Glück und Zeit natürlich vorausgesetzt. Sowie dem Willen, sich auch ohne zementierte Route treiben zu lassen.

Auf der Interstate 75 nach Michigan

Die ewige lange Non Stop Fahrt auf der Interstate 75 machte mir erneut die unfassbare Größe dieses Landes klar. Rein auf das Klima bezogen führte die Tour von der Karibik ins nördliche Mittel-Europa. Im Gegensatz zur im Juni deutlich ansteigenden Luftfeuchtigkeit in Florida, herrscht in Michigan derzeit ein recht milder Früh-Sommer.

Bei der Fahrt fiel mir auf, dass der Verkehr „ordentlicher“ abläuft im Norden. Rechts überholt wird seltener, Geschwindigkeitsübertretungen werden schärfer geahndet. Letzteres ist für Deutsche insbesondere deswegen relevant, da man hier mit durchschnittlich schneckenmäßigen 100 km/h unterwegs ist. Dadurch steigt die Verlockung für Autobahn-Routiniers, mal eben ordentlich Gas zu geben, „weil grad so schön frei ist“.

Die Polizei ist hier aber gut getarnt und schneller im Rückspiegel oder mit einem Laser zur Hand, als man glauben mag. Und wer will es schon wie der legendäre Germany Boy mit einem patriotischen US-Sheriff zu tun bekommen…

Also: Tempomat rein und gut ist. Nach 24 Stunden waren wir dann auch schon am Ziel:

Bay City

Bay City wurde 1837 gegründet und war vormals für seine Holzverarbeitung im großen Stil berühmt. Darauf basierend entstanden viele Schiffswerften und die Stadt erlangte weit über die Grenzen von Michigan hinaus an Bekanntheit für seine ausgezeichneten Holzschiffe. Damit ist seit den 70ern Schluss, seither gibt es keine nennenswerte Industrie in Bay City, weswegen die wirtschaftliche Kraft und damit einhergehend auch die Grundstückspreise auf einem für die USA leicht unterdurchschnittlichen Niveau liegen.

Dass die Stadt dennoch einen großen Reiz auf seine Bewohner ausübt, liegt wohl vor allem an seiner geografischen Lage.

Sie liegt direkt am See Lake Huron, ein riesiger Süßwassersee mit einer Fläche die 100 mal größer ist als der Bodensee. Anders ausgedrückt: Eine Fläche von 60.000 km², das entspricht 20% von ganz Deutschland. Der Lake Huron grenzt direkt an Kanada und ist einer von 5 Seen, die zusammen als die Great Lakes bezeichnet werden.

Bay City verfügt außerdem über einen weiteren Anreiz, nämlich ein für die USA geradezu historisch anmutendes Stadtviertel:

Die historische Center Avenue

Anstatt den in Florida beliebten, auf dem Reißbrett geplanten sog. „Gated Communities“, begegne ich hier einem historisch gewachsenen Stadtbild, das rund um das Jahr 1900 entstanden ist. Das Wohnviertel war damals DER Platz schlechthin, wenn es darum ging in mitten des Jet Set zu residieren.

Die Häuser befinden sich fast ausschließlich im Originalzustand, hier einige Beispiele:

Bay City Center Avenue Neighbourhood
Bay City Center Avenue Neighbourhood

Die abgebildeten Häuser sind Schmuckstücke, es gibt aber auch unrenovierte Exemplare. Es existiert hier ein Verein, der die Geschichte des Viertels pflegt und die Restauration der Häuser vorantreibt. Wer Interesse hat, auf der Website der Center Avenue Neighbourhood Association finden sich weitere Infos, Bilder und Kontaktmöglichkeiten.

Vielleicht lag es an dieser bunten Mischung in Bay City von alt, neu, renoviert und unrenoviert, dass Bay City bei mir einen Eindruck einer breit aufgestellten Mittelschicht ausstrahlt. Es scheint, als existiere hier eine hohe Vielfalt unterschiedlicher Einkommensklassen, die allesamt eher der Mittelschicht zuzuordnen sind. So sieht man einerseits selten verkommene Häuser, andererseits aber auch keine über alle Maßen aufgebrezelte Villen.

Wer genug hat von amerikanischer Geschichte, sollte sich südlich von Bay City umschauen. Denn nicht weit entfernt werden deutsche Klischees gepflegt, und zwar vom Feinsten:

Frankenmuth

Das auch als „Little Bavaria“ bezeichnete Dorf mit 5000 Einwohnern wurde 1845 von fränkischen Siedlern gegründet und ist heutzutage mit jährlich 3 Millionen Besuchern eines der beliebtesten Touristenziele Michigans. Nachvollziehbar, denn die Franken und Ihre Nachfahren haben geklotzt anstatt gekleckert. Massive Holzbrücken nach deutschem Vorbild, eine Bierbrauerei, ein „bayerisches“ Radboot, usw… Eine detaillierte Liste und jede Menge Infos stehen auf der Frankenmuth Website bereit.

Auch die Betreiber der Hotels, Restaurants und Lebensmittelgeschäfte meinen es ernst: Authentische bayerische Wirtshaus-Kleidung, Bier aus dem Münchner Hofbräuhaus vom Fass, frisch gebackene Apfelstrudel… aber auch handwerklich erstklassige Lebensmittel aus den USA, wie z. B. 14 Jahre gereifter Cheddarkäse oder handgemachtes, frisches Fudge = Karamell-Konfekt, mit Schokolade, Früchten, Nüssen und zahlreiche Geschmacksrichtungen.

frankenmuth bavarian inn aka little bavaria
Fresh German Apple and Cherry Strudel in Frankenmuth
Fudge - handmade caramel confection mixed with chocolate sold in Frankenmuth
Fudge - Karamellkonfekt
Fudge - handmade caramel confection mixed with chocolate sold in
14 year old very sharp organic cheddar cheese from wisconsin sol
14 Jahre gereifter Cheddar hat seinen Preis

FAZIT

Bay City und Frankenmuth lohnt sich für Touristen, wenn sie etwas mit historischen Wohnhäusern anfangen können oder Sehnsucht haben nach richtig guten Lebensmitteln. Ansonsten kann ich zu Michigan noch kein Fazit abgeben, denn meine Zeit hier war bisher zu kurz.

Fakt ist aber: Der Norden der USA hat etwas, dass mir sehr gut gefällt. Ich kann noch nicht ganz beschreiben, was es ist. Bis zum nächsten Artikel sollte ich mehr dazu sagen können: Morgen geht es weiter Richtung Norden, erstmals mit eigenem Mietwagen, näher an die nordamerikanischen Wälder und Richtung kanadische Grenze.

1Kommentar
  • Meli
    Posted at 19:36h, 09 Juni Antworten

    Das sieht ja voll gut aus! Tolle Bilder immer wieder.

Dein Kommentar?

Pin It on Pinterest

Teilen